29
Wrzesień
2022
13:09

Biografia wersja Niemiecka

Ich wurde im Dezember 1952 geboren, verbrachte also meine Kindheit zu Beginn der „kleinen Stabilisierung” von Gomułka, dem Beginn der großen Stagnation in Polen.

Bis zum Alter von 7 Jahren bin ich bei meinen Großeltern aufgewachsen, was mich sehr geprägt hat. In diesem Haus war ich die wichtigste Person, jeder kümmerte sich um mich und hatte Zeit für mich. Sie lasen mir Bücher vor, sprachen mit mir, erzählten mir Märchen und Geschichten, sangen mir Gute-Nacht-Geschichten vor und förderten meine künstlerische Begierde.

Was mich am meisten beeindruckt hat, als ich von meinen Großeltern nach Warschau kam, war das Fernsehen. Ich weiß noch, wie ich unsere Wohnung betrat, und da… die Rede von Władysław Gomułka. Ich konnte meinen Blick gar nicht mehr davon abwenden und mir wurde klar: Hier will ich sein, mit diesem Fernseher! Von dem ersten Geld, das ich verdiente, kaufte ich meinen Großeltern einen Fernseher. Sie haben es nur angemacht, wenn ich darin gespielt habe. Sie haben sich dafür festlich gekleidet und das Haus geputzt. Abgesehen von diesen Momenten interessierten sie sich nicht für den Fernseher. Sie liebten das Radio. Meine Großmutter, als sie im Sterben lag, sprach mit ihrem letzten Atemzug einen Satz voller Bedauern und Groll aus – „…und Krysia wurde Schauspielerin!“ – als wäre das die größte Schande und Enttäuschung, die ihnen widerfahren war.

Als ich 7 Jahre alt war, habe ich angefangen, Klavier, Französisch und Spanisch zu lernen. Meine Eltern wollten mich und meine jüngere Schwester ständig mit irgendetwas beschäftigen, damit uns keine dummen Ideen in den Sinn kommen.

Die große Entdeckung war die öffentliche Bibliothek in der Nachbarschaft. Wir fingen an, ständig zu lesen, auch nachts, mit Taschenlampen unter der Bettdecke. Ein Buch pro Tag. Ich begann einfach mit Autoren, deren Namen auf die Buchstabe A anfingen, niemand riet mir, was ich lesen sollte. Ich weiß nicht, wie viel von dem, was ich gelesen habe, ich tatsächlich verstanden habe, aber ich habe vor allem Bücher gelesen, die „Sünde“ oder „Liebe“ im Titel hatten. Aus diesem Grund habe ich mit neun Jahren Żeromskis „Die Geschichte einer Sünde“ gelesen. Als ich Borowczyks Film Jahre später sah, fühlte ich mich an meine Kindheit erinnert, der Regisseur verstand mehr oder weniger so viel wie ich damals.

Ich verliebte mich zum ersten Mal in den Ferien, organisiert von der Mechanischen Fabrik Ursus, und als ich zurückkam, nachdem ich von meinem Geliebten getrennt wurde, dachte ich, ich würde sterben. Ich lag drei Tage lang im Bett und weigerte mich zu essen oder zu trinken.

Um meine Freunde zu beeindrucken und den Schmerz zu vertreiben, gab ich nach drei Tagen vor, Sologesang zu lernen und sang ihnen Sopranopernarien in fremden Sprachen vor. Und dann, aus dem gleichen Grund – dem Wunsch zu beeindrucken und meine Einzigartigkeit zu beweisen – habe ich mir das Bein um den Hals gelegt. Ein Krankenwagen musste gerufen werden. (Wenn ich es mir recht überlege, ein Krankenwagen? Für ein Bein um den Hals? Was war dann der Grund dafür? Vielleicht eine Entspannungsspritze?) Eine Freundin hat mich überbietet in dem sie behauptete, dass ihre Mutter eine Prostituierte sei und dass sie auch eine Hure sein wolle. Ich habe jegliche Resonanz verloren. Ich wusste, dass ich darüber nicht hinwegkommen würde.

Neben der Grundschule fing ich an, Musikschule zu besuchen bzw. mit dem Zug zu fahren. Ich erinnere mich an erfrorene Hände und Knien in einem Mini, weil ich auf die sozialistische Eisenbahn wartete, an Chorunterricht, Klavierstunden und den Alptraum des musikalischen Diktats. Auch die Überraschung, von den viel älteren – zum Teil recht erwachsenen – Schülern der Schule angesprochen zu werden. Ich hielt sie für pervers, und ich hatte Recht, wie sich später herausstellte. Drei Jahre Musikschule war ich auf der Flucht vor einem rothaarigen Pädophilen, aber ich habe es immer geschafft, ihn in die Irre zu führen. Er hat mit mir im Schulchor gesungen und war ein Tenor. Ich habe meine Sorgen niemandem anvertraut, ich dachte, das sei normal, das müsse so sein. Zum Glück hatte der Pädophile Angst vor unserem Hund.

Ich bewarb mich auf eine Zeitungsannonce, gewann einen Wettbewerb und begann auch, das Ballettstudio der Warschauer Operette zu besuchen. Zwei Jahre unglaublicher Turn- und Bewegungskunststücke und eine Geschichte des Tanzes als Krönung. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass ich einen schweren Wirbelsäulendefekt hatte, der mich vor dem Ruhestand als arme Tänzerin im Alter von 35 Jahren bewahrte.

Gleichzeitig schaffte ich – unerwartet – am Warschauer Gymnasium der Schönen Künste im Łazienki-Park eingeschult zu werden, der damals wohl elitärsten Schule mit dem Status einer Experimentalschule, und dort verstand ich Freiheit, Avantgarde, Originalität, Persönlichkeit, Übertreibung und auch Kunst, alles in einem bestimmten, eher engen Sinn. Oh, und vor allem habe ich auch verstanden, dass Kunst nicht verstanden werden muss, dass Kunst einfach Kunst ist und nicht etwas, das zu verstehen sei. Und dass Kunst keine Albernheit ist – wie mein Vater glaubte. Ich war sehr jung.

Mein Gymnasium war völlig unpolitisch und in der Tat antisozialistisch. Dort gab es keine Gedenkakademien und die Freigeistigkeit wurde gefördert. Einmal wurde ich von meinem Chemielehrer aus dem Unterricht entlassen, weil ich ihm sagte, dass ich ins Kino müsse, um „Elf Uhr nachts“ zu sehen, und dass die letzte Vorstellung in Warschau gleich beginnen würde. Er antwortete: „Es gibt keine Chemiestunde, die dir das gibt, was der Film von Godard bewirken kann“. Nach 1968 wurden unser Schulleiter und Schulgründer Antoni Mączak und der stellvertretende Schulleiter Włodzimierz Tiunin abgesetzt und das Rückgrat dieses Gymnasiums wurde begradigt. Aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, wer ich war und worum es eigentlich ging. Ich begann zu verstehen, wo ich lebte.  Die Zeit an dieser wunderbaren Schule vermittelte mir, wie sich herausstellte, die Grundlagen von Allem. Ich hatte nur ein Problem mit der Kreativität.  Meine Klassenkameraden malten mit Leichtigkeit abstrakt, während meine Lehrer sagten, dass meine Bilder, Skulpturen und Kompositionen „zu theatralisch“ seien. Ich habe die erste Ausgabe von Gombrowicz, Solschenizyn und Herling-Grudzinski gelesen, die in „Kultura” veröffentlicht wurde. Dann kamen Bukowski und Nabokovs „Lolita”, und sofort erfasste mich die „Flamme der Kreativität” im weitesten Sinne. Ich war Feuer und Flamme. Ich malte, bildhauerte, schrieb, komponierte, tanzte und schloss mich für einen Moment den Hippies an, die mich im Supersam am Plac Unii zum Stehlen animierten. Ich konnte es nicht tun und kam dann zu den Sinnen.

Ich habe mich zweimal hintereinander verliebt, ohne Unterbrechung, das zweite Mal, wie es schien, sehr ernsthaft. Wieder weigerte ich mich zu essen. Nota bene, als Randbemerkung oder als Klammer, einige Jahre später, als ich mich scheiden ließ, nahm ich 10 kg ab und war fast verschwunden, man kann es in dem Film ‚Der Dirigent’ sehen. Ich habe die Liebe immer mit Hunger bezahlt. Dann habe ich echte Liebe gefunden, für 30 Jahre, und nahm zu.

Unerwartet für mich und zufällig ging ich zur Aufnahmeprüfung anstelle der Akademie der Schönen Künste in Warschau an die Akademie für Schauspiel, an die Schauspielabteilung, drei Straßen weiter… Ich wurde aufgenommen und verstand nicht wirklich, was das bedeutete. Ich wurde von einem Instinkt, einer Vorahnung geleitet. Doch nach einem Monat wurde mir klar, dass dies mein Platz war. Ich trennte mich von meinem Verlobten, weil meine aktuelle Liebe meiner neu entdeckten Leidenschaft – der Schauspielerei und dem Theater – im Wege stand. Ich habe meinen Eltern gesagt, dass ich Polonistik studiere, und habe es geschafft, ein Jahr lang so zu lügen.

Nach dem ersten Jahr wurde mir ein individueller Studiengang zugeteilt, Professor Jan Kreczmar, mein Dozent, der zu diesem Zeitpunkt im Sterben lag, hatte bereits eine solche Entscheidung aus dem Krankenhaus geschickt. Ich war überrascht. In der Praxis war dies jedoch ohne Bedeutung. Obwohl er, so wie ich es damals verstanden habe, vorschlug, dass die anderen Dozenten mich machen lassen sollten, was ich wollte. Ich war fleißig und gierig, wie Professor Rena Tomaszewska, die mich nie unterrichtet hatte, es nannte, aber ich fühlte mich vorsichtshalber beleidigt. Ich habe mein Theaterstudium wie im Traum bewältigt. Einen berauschenden Traum.

Viele Dozenten haben einen elektrisierenden Eindruck auf mich gemacht. Unterricht bei Tadeusz Łomnicki, das 45-minütige Aufstehen vom Boden in Herberts Stück „Lalek” – eine Folter und Schule der Bescheidenheit und des Durchhaltevermögens, der Gesang mit Prof. Bardini und seinen „brutalen” Wahrheiten – erkenne, wer du bist, und mag es, gib nicht vor, jemand anderes zu sein; sieh, wie die Karriere von Kalina Jędrusik zusammenbrach, als sie abnahm und ihr Mann sie glauben ließ, sie sei die polnische Marilyn Monroe. Prof. Janina Romanówna und ihre allumfassende, beherrschende Weiblichkeit und Anmut.  Ihr Anblick hinterließ eine Vorahnung dessen, was eine Frau sein könnte, was für ein großartiges und flüchtiges Geschöpf, ein unschuldiges „Phänomen”. Entzückend, unberechenbar und kapriziös. Im Sozialismus gab es keine solchen Frauen mehr. Ich kannte nur einfallsreiche, starke, unverwüstliche und mutige Frauen. Frauen im Traktor.

Ich habe mich in Andrzej Seweryn verliebt, er war ein Dozent. Assistent von Tadeusz Łomnicki.

Am Ende des dritten Jahres wurde ich schwanger, weil ich das vierte Jahr an der Schauspielschule für überflüssig hielt und vor allem nicht nach Leningrad, dem heutigen St. Petersburg, gehen wollte, wo ich mein Studium beenden und mein Diplom erhalten sollte, angeblich weil ich zwar großes Talent, aber keine Technik hatte. Es sollte eine Ehre sein, es kam mir aber wie ein Exil vor, das denke ich heute noch. Schon bei dem Gedanken konnte ich die Pisse in den Toren und das ranzige Öl riechen und die Vorahnung einer dumpfen Nachahmung irgendwelcher seltsamer Methoden. Ich wollte nicht dorthin gehen, aber eine Verweigerung wäre für die Schule politisch ungünstig gewesen, so dass nur eine Schwangerschaft die Schule, den Rektor Łomnicki, Dekan Łapicki und mich retten konnte.

Im September 1974, nach meinem dritten Studienjahr, heiratete ich Andrzej Seweryn, stellte eine Haushälterin ein und zog von meinen Eltern weg. Ich wohnte in Plac Zbawiciela und gab mein Debüt im fünften Monat schwanger in einer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“ unter der Regie meines geliebten Professors, Aleksander Bardini. Der Professor war mein Mentor, immer und für immer. Er glaubte, was ich nicht wirklich verstand, dass aus mir Menschen werden würden. Er war auch der Meinung, dass ich mehr eine Geliebte und nicht eine Ehefrau darstellen würde – er war überrascht von meiner Schwangerschaft und meiner Ehe. Deshalb, so erzählte er mir, bekam ich die Rolle der Mascha in „Drei Schwestern” – der ewigen Geliebten.

An dem Tag, an dem das Stück ausgestrahlt wurde, erhielt ich Anrufe von wahrscheinlich allen damaligen Intendanten aller Warschauer Theater, die mir eine Stelle angeboten haben. Doch ich war schwanger, meine Katze war gerade gestorben, ich weinte und verstand nicht, was vor sich ging. Daraufhin trat ich in das Ensemble des Ateneum-Theaters ein, wo auch mein damaliger Mann arbeitete. Das war nicht die beste Entscheidung. Obwohl der Regisseur Warmiński mochte und schätzte mich, seine Frau und die erste Schauspielerin des Theaters, Aleksandra Śląska, entwickelte einen großen Hass mir gegenüber. Ich habe das große Repertoire kaum ausprobiert. Nach 11 Jahren wurde ich von dem Regisseur Zygmunt Huebner an das Teatr Powszechny geholt, wo ich bereits als Gast gespielt hatte und wo ich meine erste Rolle, Medea, bekam, für die ich alle möglichen Auszeichnungen der Theaterwelt erhielt. Trotz allem, egal was um mich herum geschah, solange das Publikum da war, war ich glücklich. In beiden Theatern.

Aber, ich gehe wieder zu schnell voran. Also Mascha im Fernsehtheater, dann März 1975, Geburt, Tochter Marysia und Schaukeln im Sessel mit dem Baby an der Brust und der Überzeugung, dass dies das Ende meiner Karriere sei. Ein Jahr zu Hause, ohne Angebote. Und dann, plötzlich, innerhalb von fünf Monaten – Aniela in Fredros „Mädchenschwüre“ am Teatr Ateneum, Dorian Grey in „Das Bildnis des Dorian Grey” am Teatr Mały, Agnieszka in Wajdas „Der Mann aus Marmor” und ein Treffen mit Marek Grechuta und „Guma do żucia” beim Opole Festival, wodurch ganz Polen mich kennenlernte, denn das Fernsehen wiederholte diesen Auftritt alle 15 Minuten, monatelang. Diese Popularität verdanke ich dem Fernsehen, und zwar Herrn Mariusz Walter, der meinen Auftritt in Opole so geschickt unterstützt hat.

Also ‚Der Mann aus Marmor’ und alles, was danach kam. In den ersten Jahren spielte ich hauptsächlich Film, das Filmset war mein Zuhause. Ich habe gespielt, gespielt und gespielt. Zwischen anderen Filmen habe ich vier Filme mit Andrzej Wajda gedreht, die meine Position in der Filmwelt, auch im Ausland, festigten. Dank der Rollen, die ich bei Wajda gespielt habe, bin ich als – eine Fetisch-Schauspielerin von Andrzej Wajda in die Filmlexika eingetragen worden, und Jean-Luc Godard hat einen großen Essay über mich geschrieben, über meine Rolle in „Dem Mann aus Marmor“, in den Cahiers du Cinema. Er schrieb von meinen kritischen Augen und meiner persönlichen Freiheit, soweit ich mich erinnere. Aus dem Ausland kamen immer mehr Angebote. Zwischendurch habe ich auch immer wieder im Theater gespielt, auch in Italien. So habe ich in diesen Jahren insgesamt 10 Filmrollen im Ausland gespielt und mehrere Preise für meine Rolle in dem Film „Laputa” unter der Regie von Helma Sanders-Brams gewonnen.

In Polen habe ich auch einen Film nach dem anderen gedreht, manchmal vier Filme pro Jahr, und ich wurde zur Hauptdarstellerin des so genannten Kinos des moralischen Aufruhrs. Der Film „Verhör einer Frau (Przesłuchanie)“ stand 10 Jahren in den Regalen, aber die Leute haben ihn heimlich gesehen, einige heimliche Kopien in den Kellern von Kirchen usw. Nach dem Regimewechsel erhielt ich bei den Filmfestspielen von Cannes die Goldene Palme für meine Rolle in „Verhör einer Frau (Przesłuchanie)“. Aber davor und danach gab es viele Auszeichnungen, darunter die Silberne Muschel in San Sebastian.

In der Zwischenzeit trennte ich mich während der Dreharbeiten zu „Der Dirigent“ von meinem ersten Mann, Andrzej Seweryn, schwor mir, nie wieder zu heiraten, und ging eine Beziehung mit Edward Kłosiński ein, einem hervorragenden Kameramann, den ich einige Jahre später nur deshalb heiratete, weil man uns nicht gemeinsam in unserem neu erworbenen Haus anmelden lassen wollte. Unsere Beziehung dauerte 30 Jahre, und ich kann heute sagen, dass er der Mann meines Lebens war.

Ich verbrachte die Zeit des Kriegsrechts mit meinem Mann und Marysia in Frankreich und Deutschland und drehte zwei Filme hintereinander. Nach meiner Rückkehr arbeitete ich weiter, unter anderem an einer Serie über Helena Modrzejewska. Ich fing an, Regie zu führen. Mein Leben hat sich völlig verändert und neu bewertet, denn nach vielen Jahren des Bemühens habe ich im Abstand von anderthalb Jahren zwei Söhne zur Welt gebracht, und drei Jahre lang habe ich den Beruf praktisch aufgegeben und mich um die Kinder und ihre Erziehung gekümmert. Alle Angebote, die nach der Goldenen Palme kamen, gingen verloren. Ich habe es nie bereut.

Während meiner Schwangerschaft fing ich an eine Kolumne zu schreiben und schreibe sie seit über dreißig Jahren kontinuierlich. Diese Kolumnen bildeten mehrere Bücher in Folge, die auch heute noch neu aufgelegt werden.

Schließlich debütierte ich als Theaterregisseur, Filmregisseur, Fernsehregisseur und schließlich als Opernregisseur, und heute führe ich fast ständig Regie, wobei ich mehr als 30 Theaterstücke, 15 Fernsehtheater-Stücke, einen Spielfilm und zwei Opern zu verzeichnen habe. In erster Linie bin ich aber immer noch eine Schauspielerin. Ich habe insgesamt etwa 180 Rollen gespielt. Ich zähle nicht mit.

Im Jahr 2000 baute ich eine Internetseite auf und schrieb dort kontinuierlich ein Tagebuch und beantwortete Briefe von Internetnutzern. Bis die Behörden sich änderten, die Regierung und die Menschen zu Wölfen wurden, und ich eine schmerzhafte Lektion in menschlicher Intoleranz lernte. Diese Seite ist jedoch das vollständigste Archiv meiner Tätigkeit. Die Offenheit, das Bedürfnis nach Kontakt mit Menschen, mit dem Publikum, mit den Polen.  Dann, nach dem Aufkommen der PIS, führte meine Abneigung gegen diese ideologische Formation, man könnte sagen, meine spontane Abneigung und Nichtübereinstimmung mit ihrer Art zu denken, zu handeln, Polen, die Menschen, die Kultur, alles, einschließlich der Frauen, zu behandeln, zu gegenseitigem Hass. Bei mir – weil uns des Sinns und der Verzerrung grundlegender Begriffe wie Patriotismus, Wahrheit, Lüge, Gerechtigkeit, Rechtschaffenheit, Humanismus beraubt wurden. Weil sie uns immer wieder unsere Freiheit nehmen. Bei denen – weil ich es bin.  Zum zweiten Mal in meinem Leben wurde mir verboten, im öffentlichen Fernsehen aufzutreten und zu arbeiten, und wenn, dann nur in negativen, verlogenen Zusammenhängen, mit ständiger Verleumdung gegen mich. Zum zweiten Mal verbannt, weil ich beim ersten Mal von den kommunistischen Behörden „verbannt“ wurde.

In 2004, zusammen mit meinem Mann Edward Kłosiński und meiner Tochter Maria Seweryn habe ich eine Stiftung mit dem Namen Krystyna Janda’s Stiftung für Kultur gegründet. 2005 haben wir das erste Theater der Stiftung, das Polonia-Theater, eröffnet, und aufgrund des großen Erfolgs wurde 2010 das zweite Theater der Stiftung, das Och-Teatr in der Grójecka-Straße, eröffnet. Die Theater gewannen schnell an Bedeutung und spielen heute kontinuierlich auf vier Bühnen mit einer Gesamtkapazität von 800 Plätzen; wir spielen mehr als 880 Vorstellungen pro Jahr. Das ist ein Rekord in Polen. Im Sommer spielen wir auch auf der Straße, mit einem eigens für diesen Zweck zusammengestellten Repertoire. Wir spielen auf dem Plac Konstytucji und vor dem Och-Tatar in der Grójecka-Straße. Diese Auftritte werden von vielen Menschen besucht. Das Projekt entstand, nachdem ich mal in Italien unter freiem Himmel gespielt hatte. Die Stiftung besteht seit 17 Jahren, wir haben über 200 Premieren erlebt, und in den letzten Jahren, seit die PiS an der Macht ist, hat der Staat uns eher verhindert als geholfen. Doch wir bleiben bestehen und werden noch lange weiter machen.

Ich bin fast 70 Jahre alt und habe eine reiche Karriere hinter mir, eine große Anzahl von Auszeichnungen, Orden und Medaillen, die ich sehr schätze, vor allem die von der Öffentlichkeit verliehenen Titel, die herausragendste Schauspielerin des 20. Jahrhunderts und der Mann des 25-jährigen Jubiläums der Freiheit der Republik Polen, die Schauspielerin des 100-jährigen Jubiläums der polnischen Kinematographie usw. Außerdem wurde mir die Karlsmedaille für meinen Beitrag zur Wiedervereinigung Europas in der Kategorie „Medien” verliehen.

Im Jahr 2008 starb mein Mann Edward Klosinski, und ein Jahr nach seinem Tod drehten wir mit Andrzej Wajda den Film „Tatarak“ (Kalmus), der das Andenken an meinen Mann für immer bewahrt. Ich betrachte dies, diese Rolle, diesen Film als meine größte Leistung, auch beruflich. Seit dem Tod meines Mannes lebte ich bis zu ihrem Tod im April 2019 mit meiner Mutter zusammen. Andrzej Wajda starb im Oktober 2016 und in den letzten Jahren waren die wichtigsten Ereignisse in meinem Leben das Ableben von geliebten Menschen und Freunden. Meine Welt verblasst und vergeht mit diesen Abschieden, und obwohl ich scheinbar gesundheitlich, geistig und schöpferisch voll bei Kräften bin, folgt – um den Titel eines Theaterstücks des verstorbenen Jerzy Grzegorzewski zu zitieren und zu paraphrasieren – eine langsame Verdunkelung des Bildes.

2018 produzierte das Polonia-Theater ein Stück nach dem Buch „Zapiski z Wygnania“ [Aufzeichnungen von der Vertreibung] von Sabina Baral unter der Regie von Magda Umer, für das ich viele Preise erhielt. Ebenfalls 2018 habe ich in Italien den Film „Dolce fine giornata“ unter der Regie von Jacek Borcuch gedreht und für diese Rolle eine der wichtigsten Rollen meiner Karriere beim renommierten Sundance Film Festival erhalten.

Ich spiele ständig, über 200 Mal im Jahr, und ich werde auch in nächster Zeit nicht damit aufhören. Wenn ich nicht spiele weiß ich nicht wozu ich da bin.

Im Dezember 2022 werde ich 70 Jahre alt. Ich bin Präsidentin meiner Stiftung, eine aktive Regisseurin und Schauspielerin. Zurzeit habe ich 6 Rollen im Repertoire und plane neue Rollen für die kommenden Saisons. Ich führe 2 oder 3 Mal im Jahr Regie, darunter auch bei Opernproduktionen. Ich lebe in Milanówek, meine erwachsenen Kinder leben ihr Leben. Bei uns zu Hause finden ständig ca. 5 oder 6 Tiere ein Plätzchen zum Kuscheln, die auf verschiedene Weise zu uns finden, meist nach ihren unglücklichen Unfällen. Es sind Überlebende, Kranke und Obdachlose, die von dem Moment an, in dem sie hier ankommen, anfangen die Welt und mich zu beherrschen. Ich habe panische Angst vor dem Tod, weil ich schon oft gesehen habe, wie leicht und grundlos man stirbt, und deshalb fürchte ich jeden Tag, der kommt. Ich denke, mein Leben ist erfolgreich und glücklich. Ich genieße es.

Ich hege gegen niemanden einen Groll oder eine Abneigung. Ich teile gerne mit anderen. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich irgendjemandem gegenüber Verpflichtungen habe oder dass ich mein Leben jemandem verdanke. Wenn jemand anderer Meinung ist, würde ich ihn bitten, sich zu melden. Ich weiß ich verdanke viele tagtägliche Sachen vielen Leuten. Ich versuche, niemanden schlecht zu reden, nicht vorschnell zu urteilen, aber ich habe einen starken Willen und klare Ansichten. Ich möchte niemanden beleidigen, niemanden ungerecht behandeln, obwohl ich glaube, dass viele Menschen es verdient haben. Ich kann aber Konflikte nicht ausstehen. Ich mag Menschen, das Leben, ich kann es mir ohne Kunst nicht vorstellen. Ich denke, dass mein Leben dank der Kunst, wenn auch mit einem kleinen „k”, interessant und nicht „vergeblich” ist; ich habe das Gefühl, dass es einen Schatten einer Mission in dem, was ich tue, gibt, und das ist für mich von großer Bedeutung.

Seit dem Beginn meiner Karriere hat der Dokumentarfilmemacher Grzegorz Skurski alle zehn Jahre einen weiteren Dokumentarfilm über mich mit dem Titel „Aktorka“ {Schauspielerin] gedreht.  Es gibt drei solcher Filme, der letzte stammt aus dem Jahr 2004, als die Krystyna Janda Stiftung für Kultur gegründet wurde und wir das ehemalige historische Kino Polonia renovierten und für ein Theater umbauten, als das Teatr Polonia gegründet wurde.

Vielen Dank.

© Copyright 2022 Krystyna Janda. All rights reserved.